Zentrales Melderegister

Das zentrale Melderegister (ZMR)

Was ist die Definition von “Zentrales Melderegister“?

Das zentrale Melderegister ist ein öffentliches Register. Darin sind alle in Österreich gemeldeten Personen mit ihrem Haupt- und – falls sie einen haben – Nebenwohnsitz erfasst.

Zentrales Melderegister (ZMR)

Das ZMR erfasst Identitätsdaten wie beispielsweise Name, Geschlecht, Geburtsdatum, ZMR-Zahl, Staatsangehörigkeit sowie Wohnsitzdaten von Personen. Die An- und Abmeldung eines Wohnsitzes in Österreich ist verpflichtend. Siehe dazu auch das Meldegesetz 1991 (kurz MeldeG)

Das zentrale Melderegister ist meistens der Startpunkt für elektronische Prozesse von Bürgern mit der öffentlichen Verwaltung. Das zentrale Melderegister ist beim Bundesministerium für Inneres eingerichtet. Eintragungen erfolgen durch verschiedene Meldebehörden, Standesämter und Staatsbürgerschaftsstellen der Städte und Gemeinden Österreichs. Sämtliche Behörden (z.B. Bezirkshauptmannschaften, Polizeibehörden) können online darauf zugreifen. Direkten Zugriff haben auf Antrag auch vom BMI geprüfte Banken, Versicherungen, Rechtsanwälte, Notare u.ä.

Jeder kann bei den Meldebehörden eine (kostenpflichtige) Meldeauskunft über den Hauptwohnsitz einer anderen Person verlangen. Darüber hinaus kann man dort auch für sich oder für eine Person, für die jemand meldepflichtig ist, eine Meldebestätigung beantragt werden.

zentrale Melderegister definition